⯈ Dieses Projekt steht zum Verkauf!

www.datenschutzbetreuer.de steht zum Verkauf! Mit diesem Projekt können Sie SOFORT als Datenschutzbeauftragter starten. Details:

  • Das Portal besteht aus 26 redaktionellen Texten (geschrieben von einem Datenschutzexperten/Juristen – Gesamt Wortanzahl ~ 22000 Wörter
    Ausführlicher theoretischer Bereich: https://www.datenschutzbetreuer.de/wie-funktioniert-datenschutz/
    Ausführlicher praktischer Bereich: https://www.datenschutzbetreuer.de/wie-datenschutz-umsetzen/
    Branchenspezifisch: https://www.datenschutzbetreuer.de/branchenspezifisch/
    Ratgeber ePrivacy- Webseiten Check: https://www.datenschutzbetreuer.de/dsgvo-eprivacy-webseiten-check/ (inkl. Infografik: https://www.datenschutzbetreuer.de/wp-content/uploads/dsgvo-webseite-infografik.png)
  • Das Portal besteht aus ca. 1800 Unterseiten (Städtebezogene Landingpages). Wurden erstellt um via Adwords zu werben. Beispiel: https://www.datenschutzbetreuer.de/nordrhein-westfalen/krefeld/. Die Inhalte der StädteLandingpages können einfach (Massen)bearbeitet werden. So ist es beispielsweise möglich branchenspezifisch & regional (zb. Datenschutzbeauftragter für Physiotherapeuten in Krefeld) zu werben.
  • Mitgliederbereich (digimember derzeit kostenlos)  https://www.datenschutzbetreuer.de/registrierung/ (derzeit 50 registrierte Nutzer).
    Im Mitgliederbereich befinden sich:
    Vorlage/Muster Auftragsdatenverarbeitungsvertrag
    Vorlage/Muster DSGVO Einwilligungserklärung
    Vorlage/Muster Information über die Erhebung von Kundendaten
    Vorlage/Muster Einverständniserklärung Verwendung Fotos & Videos
    Vorlage/Muster DSGVO Checkliste
    Vorlage/Muster Datenschutzvorfall melden 16 Punkte DSGVO-Checkliste Tool um die Webseite auf ePrivacy Cookies zu checken: https://cookiecheck.datenschutzbetreuer.de/de/
  • Projektinhalte:
    Webprojekt
    Domain
    Logo
    Texte

Pro Monat besuchen das Projekt rund 400 Besucher. Ein Projekt um als Datenschutzbeauftragter SOFORT zu starten. Bei Interesse und weiteren Infos kontaktieren Sie uns bitte per Kontaktformular.

Wie kann ein Datenschutzbeauftragter benannt werden?

Grundsätzliches

1. Die DSGVO legt in Ihrem Artikel 37 zu dieser Frage fest, dass der Datenschutzbeauftragte

  • aufgrund seiner beruflichen Qualifikation,
  • seines Fachwissens und
  • seiner beruflichen Praxis auf dem Gebiet des Datenschutzes
  • sowie aufgrund seiner Fähigkeit ,die ihm obliegenden Aufgaben erfüllen zu können,

benannt wird.

2. Die Kontaktdaten Ihres Datenschutzbeauftragten müssen Sie veröffentlichen und der Aufsichtsbehörde mitteilen.

Die DSGVO legt darüber hinaus nicht fest, in welcher Form der Datenschutzbeauftragte benannt werden muss. Dies kann also sowohl mündlich als auch schriftlich geschehen. In der Praxis wird jedoch nur die schriftliche Benennung sinnvoll sein. Auch Art und Umfang sowie Dauer der Tätigkeit sollten in Ihrem eigenen Interesse schriftlich in einem Vertrag fixiert werden

Interner oder externer Datenschutzbeauftragter?

Die DSGVO lässt, die entsprechende Fachkunde vorausgesetzt, sowohl den internen Datenschutzbeauftragten, d. h. den eigenen Angestellten des Unternehmens, als auch den externen Dienstleister als Datenschutzbeauftragten zu.

Eine eigener Mitarbeiter als Datenschutzbeauftragten hört sich zunächst praktikabel an. Ihr Datenschutzbeauftragter hat sein Büro in Ihrem Unternehmen, ist immer ansprechbar und kennt die Interna des Unternehmens.

Berücksichtigen Sie jedoch die hohen fachlichen Anforderungen an den Datenschutzbeauftragten im Bereich des Datenschutzes und seinen rechtlichen Rahmenbedingungen. Beachten Sie die notwendigen Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre, der Datenverarbeitung und der Informationstechnologie. Darüber hinaus muss Ihr Datenschutzbeauftragter kommunikativ und geschickt im Umgang mit Menschen sein. Er muss in der Lage sein, Ihre Mitarbeiter für die Belange des Datenschutzes zu sensibilisieren und die notwendigen Schulungen durchführen können. All dies gehört zu seinen Aufgaben.

Dann stellt sich vielleicht für Sie schon die Frage, ob und welcher Ihrer Mitarbeiter diese Qualifikation mitbringt.

Berücksichtigen Sie weiter auch, dass Ihr eigener Mitarbeiter bei seinen Aufgaben als Datenschutzbeauftragter nicht weisungsgebunden ist. Das kann im beruflichen Alltag zu Abgrenzungsschwierigkeiten führen.

Sie müssen ihn zudem mit Sachmitteln und je nach Größe Ihres Unternehmens mit Personal ausstatten. Vor allem aber müssen Sie zeitlich für seine Aufgaben als Datenschutzbeauftragter von der eigentlichen Arbeit freistellen, wenn Sie nicht gleich eine ganz neue Stelle hierfür schaffen wollen. Sie als Unternehmer sind dafür verantwortlich, dass es nicht zu einem Interessenkonflikt mit anderen Aufgaben und Pflichten kommt.

Je nach Größe und personeller Ausstattung Ihres Unternehmens kann daher ein qualifizierter und ggf. zertifizierter externer Datenschutzbeauftragter als hochspezialisierter Dienstleister hier die sinnvolle Alternative für Ihr Unternehmen darstellen. Er bringt all die notwendigen Voraussetzungen von Haus aus für Sie mit.

Benötigen Sie Unterstützung?

Sind Sie mit den Verordnungen in Sachen Datenschutz überfordert oder können keinen geeigneten Mitarbeiter dafür abstellen? Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf, lassen Sie sich weitere Informationen geben oder fordern Sie ein völlig unverbindliches Angebot an. Wir haben auch für Ihr Unternehmen die optimale Lösung in Sachen Datenschutz.






Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.