⯈ Dieses Projekt steht zum Verkauf!

www.datenschutzbetreuer.de steht zum Verkauf! Mit diesem Projekt können Sie SOFORT als Datenschutzbeauftragter starten. Details:

  • Das Portal besteht aus 26 redaktionellen Texten (geschrieben von einem Datenschutzexperten/Juristen – Gesamt Wortanzahl ~ 22000 Wörter
    Ausführlicher theoretischer Bereich: https://www.datenschutzbetreuer.de/wie-funktioniert-datenschutz/
    Ausführlicher praktischer Bereich: https://www.datenschutzbetreuer.de/wie-datenschutz-umsetzen/
    Branchenspezifisch: https://www.datenschutzbetreuer.de/branchenspezifisch/
    Ratgeber ePrivacy- Webseiten Check: https://www.datenschutzbetreuer.de/dsgvo-eprivacy-webseiten-check/ (inkl. Infografik: https://www.datenschutzbetreuer.de/wp-content/uploads/dsgvo-webseite-infografik.png)
  • Das Portal besteht aus ca. 1800 Unterseiten (Städtebezogene Landingpages). Wurden erstellt um via Adwords zu werben. Beispiel: https://www.datenschutzbetreuer.de/nordrhein-westfalen/krefeld/. Die Inhalte der StädteLandingpages können einfach (Massen)bearbeitet werden. So ist es beispielsweise möglich branchenspezifisch & regional (zb. Datenschutzbeauftragter für Physiotherapeuten in Krefeld) zu werben.
  • Mitgliederbereich (digimember derzeit kostenlos)  https://www.datenschutzbetreuer.de/registrierung/ (derzeit 50 registrierte Nutzer).
    Im Mitgliederbereich befinden sich:
    Vorlage/Muster Auftragsdatenverarbeitungsvertrag
    Vorlage/Muster DSGVO Einwilligungserklärung
    Vorlage/Muster Information über die Erhebung von Kundendaten
    Vorlage/Muster Einverständniserklärung Verwendung Fotos & Videos
    Vorlage/Muster DSGVO Checkliste
    Vorlage/Muster Datenschutzvorfall melden 16 Punkte DSGVO-Checkliste Tool um die Webseite auf ePrivacy Cookies zu checken: https://cookiecheck.datenschutzbetreuer.de/de/
  • Projektinhalte:
    Webprojekt
    Domain
    Logo
    Texte

Pro Monat besuchen das Projekt rund 400 Besucher. Ein Projekt um als Datenschutzbeauftragter SOFORT zu starten. Bei Interesse und weiteren Infos kontaktieren Sie uns bitte per Kontaktformular.

DSGVO konform im Gesundheitswesen (Ärzte, Apotheken etc.)

Wer im Gesundheitswesen tätig ist, sei es als Arzt oder Zahnarzt, als Apotheker, als Heilpraktiker, Physiotherapeut oder im Pflegedienst etc. hatte schon bisher eine besondere Stellung und eine besonderen Verantwortung im Umgang mit den sensiblen Gesundheitsdaten der Patienten.

Dies folgt bereits aus der gesetzlichen Schweigepflicht und setzt sich mit der DSGVO im Gesundheitsbereich fort.

Grundsätzliches Verbot der Verarbeitung von Gesundheitsdaten in der DSGVO

Erklärtes Ziel der DSGVO ist es, an die Verarbeitung besonderer Kategorien von personenbezogener Daten strenge Anforderungen zu stellen.

Hinweis

Was zu den besonderen Kategorien personenbezogener Daten gehört, regelt Artikel 9 Abs.1 DSGVO. Für die dort genannten Daten legt Artikel 9 Abs. 1 DSGVO ein grundsätzliches Verbot der Verarbeitung fest.

Die Gesundheitsdaten von natürlichen Personen gehören per definitionem zu dieser besonderen Kategorie.

Sie sind neben genetischen oder biometrischen Daten ebenso gesondert geschützt wie Daten zur Sexualität und anderen Daten aus denen die rassische und ethnische Herkunft, die politische Meinung, religiöse oder weltanschauliche Überzeugung sowie die Gewerkschaftszugehörigkeit eines Menschen hervorgehen,

Auch im Gesundheitswesen kommt der Digitalisierung eine immer größere Bedeutung zu. Ein grundsätzliches Verbot der Datenverarbeitung wirkt daher auf den ersten Blick praxisfern.

Moderne EDV-Systeme und der Datenaustausch zwischen Gesundheitsträgern, Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen haben längst Einzug in den Arbeitsalltag gefunden. Patienten kommunizieren zunehmend elektronisch mit Ihren Ärzten. Termine können online vereinbart werden. Websites von Ärzten stellen Kontaktformulare bereit.

Ausnahmen für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten u.a.

Deshalb enthält die DSGVO einen in Artikel 9 Absatz 2 festgelegten Katalog von Ausnahmen, unter denen die Verarbeitung von Gesundheitsdaten und den anderen in die besondere Kategorie eingeordneten personenbezogenen Daten zulässig bleibt.

So soll dem Schutz besonders sensibler Daten durch das grundsätzliche Verbot einerseits und durch festgelegte Ausnahmen andererseits Rechnung getragen werden.

1. Einwilligung der Betroffenen

Das grundsätzliche Verbot zur Verarbeitung von Gesundheitsdaten gilt dann nicht wenn, der Betroffene ausdrücklich in die Verarbeitung eingewilligt hat.

Aus dem Regelungsgefüge von Verbot und Ausnahmevorbehalt ist erkennbar, dass im Gesundheitswesen an die Einwilligung des Patienten in die Verarbeitung seiner Gesundheitsdaten strenge Anforderungen zu stellen sind.

Somit bekommt auch die Aufklärung und die Information des Patienten durch den Arzt oder Gesundheitsträger über die zu erhebenden und gespeicherten Daten mit der DSGVO eine größere Bedeutung.

Hinweis

Erheben Sie im Gesundheitsbereich nur solche Daten, die für Behandlung unbedingt erforderlich sind.

Achten Sie im Rahmen Ihrer Praxisorganisation darauf, dass der Behandlungsvertrag nicht alle Fälle umfasst und nur solche Daten an Dritte weitergegeben werden, bei denen der Patient zusätzlich zugestimmt hat.

Dies gilt insbesondere für Informationen an Angehörige oder für die Weitergabe von Daten an privat ärztliche Verrechnungsstellen oder die für Einholung von Bonitätsauskünften bei Privatpatienten und Selbstzahler.

2. Neben der für die praktische Arbeit bedeutsamen Einwilligung sind als Ausnahmen für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten gesetzliche Erlaubnisse vor allem für solche Fälle vorgesehen, in denen die DSGVO anderen, höherrangigen Rechten Vorrang vor dem Interesse der Betroffenen am Schutz Ihrer Daten einräumt.

Das ist bspw. der Fall bei Meldepflichten für bestimmte ansteckenden Erkrankungen oder bei vorrangigen öffentlichen Interessen im Rahmen der Gesundheitsvorsorge oder der Arbeitsmedizin.